Mit Heilmitteln aus der Natur kochen: Das sind Vorteile

Die Natur hält viele tolle Wirkstoffe, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente für uns bereit, die wir für unseren Körper nutzen können. Heilmittel aus der Natur können sowohl in der Kosmetik und Medizin als auch im Lebensmittelbereich verwendet werden. Beim Kochen von leckeren Gerichten sind diese besonders zu empfehlen. In der Natur warten viele Heilkräuter und Heilzutaten auf uns, jedoch müssen diese auch erkannt werden.

Wir zeigen Ihnen, welche Heilmittel es gibt und wie Sie diese richtig zubereiten, ohne die Wirkstoffe zu zerstören.

Tannenspitzen für Krankheiten verwenden

Wer hätte es gedacht? Tannenspitzen sehen nicht nur schön an den Bäumen aus, sondern auch auf unseren Tellern. So beinhalten Tannenspitzen nämlich wertvolle ätherische Öle, Harze, Tannine und eine ordentlich Portion Vitamin C. Das ist der perfekte Cocktail für die Milderung von Halsschmerzen, Bronchitis oder einer klassischen Erkältung.

Beim Pflücken von Tannenspitzen sollten Sie jedoch darauf achten, dass Sie pro Ast des Baumes nur ein bis zwei Tannenspitzen abschneiden. Andernfalls könnten Sie den Baum beschädigen. Das gilt es zu vermeiden. Anschließend können Sie die Tannenspitzen einsammeln und mit in die eigene Küche nehmen. In der Küche können Sie anschließend einen Sirup aus den Tannenspitzen herstellen. Hierfür benötigen Sie ein Glas, ausreichend Zucker, die Tannenzapfen und Wasser. Die Zutaten werden anschließend vermischt und müssen über die Zeit sich zu einem Sirup entwickeln. Sobald dies geschehen ist, können Sie je nach Bedarf den Sirup löffeln und so akute Beschwerden direkt lindern.

Cannabis zum Kochen

Auch die Hanfpflanze hält die ein oder andere Überraschung bereit. Das Hanfsamen gute Proteinlieferanten sind, ist uns mittlerweile klar. Es ist jedoch auch möglich Cannabis zum Kochen zu verwenden. Beispielsweise können Sie Butter daraus herstellen. Natürlich können Sie mit Cannabis auch die typischen Brownies backen, die auf jeder Party ein Hit sind. Doch keine Sorge! Wir raten Ihnen nicht Hasch-Brownies zu backen. Die Hanfpflanze hat nämlich neben dem berauschenden Wirkstoff auch den Wirkstoff CBD und dieser ist nicht berauschend und somit perfekt zum Kochen. Den Geschmack können Sie so dennoch im Essen als feine Note herausholen und auch die Wirkweise bleibt gleich: Nach dem Essen fühlen Sie sich einfach nur entspannt. Für die Gesundheit ist das auf jeden Fall super.

Nelken in Gerichten: So wirken sie

Ob Curry Gerichte, Glühwein oder Weihnachtsspezialitäten: Nelken kommen bei uns aufgrund des leckeren Geschmacks gerne als Würzmittel auf den Tisch. Dass Nelken aber noch viel mehr können als nur ein Geschmackslieferant zu sein, ist vielen Menschen nicht bewusst. So enthalten Nelken ätherische Öle, die eine heilende Wirkung im Körper auslösen. Beispielsweise enthalten Nelken eine hohe Anzahl an Antioxidantien. Diese fange freie Radikale im Körper und können so Krebszellen eliminieren. Doch auch weitere gesundheitliche Vorteile stecken in Gerichten, die mit Nelken zubereitet wurden. So wirken die Nelken auch entzündungshemmend und können so den Körper von innen heraus heilen.

Gemüse dampfen und nicht kochen

Ein grüner Teller ist immer eine gute Wahl. Je grüner die Zutaten sind, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass man wertvolle Vitamine und Spurenelemente, aber auch viele weiter Nährstoffe in sich aufnehmen kann. Doch bei der Zubereitung begehen viele Privathaushalte einen entscheidenden Fehler: Sie zerkochen die Wirkstoffe. Um dies zu vermeiden, sollten Sie das Gemüse nicht kochen, sondern dampfen bzw. garen. Sollten Sie kein Gar Gerät zuhause haben, können Sie dies auch manuell tun. Statt den Kochtopf mit Wasser zu füllen, sollten Sie nur eine geringe Menge Wasser verwenden, um das Gemüse zu garen. Anschließend sollten Sie das Gemüse hinzugeben und nur solange erhitzen, bis das Gemüse bissfest ist. So gehen die Wirkstoffe nicht verloren und Sie können alle Inhaltsstoffe mit verzehren. Der Körper wird es Ihnen dankbar sein.