Gesundheit im Alltag – Ernährung, Sport und Psyche

Das eigene Wohlbefinden liegt immer im individuellen Verantwortungsbereich. Jeder Mensch muss darauf achten, dass es ihm selbst gut geht. Mithilfe der richtigen Ernährung, Bewegung sowie der Balance zwischen Entspannung und Anspannung erzielen Menschen tolle Veränderungen im Leben. Viele Personen sind jedoch so in ihrem Hamsterrad gefangen, sodass lebensverändernde Schritte häufig nicht umgesetzt werden können. In diesem Artikel erfahren Leser die besten Tipps, wie auch sie im Alltag gesünder sein können. Die Umsetzung ist dabei sehr leicht, sodass jeder, der diesen Beitrag liest, sofort damit beginnen kann.

Gesundheit macht Spaß, gesunde Ernährung auch

Bereits als Kindern wird uns gesagt, dass wir den Fokus auf Obst und Gemüse richten sollen. Dennoch sind die meisten Kinder eher auf Schokolade oder andere Süßigkeiten gepolt. Der süße Geschmack erinnert Kinder an die Muttermilch – diese war in der Zeit nach der Geburt ein Zeichen von Wärme und Geborgenheit. Auch im Kleinkindalter will der Nachwuchs dieses Gefühl haben. Deshalb ist auch die Lust nach Schokolade so groß. Als Erwachsener sollte man den Speiseplan so ausrichten, dass zwar die Lieblingsgerichte Platz finden, gleichermaßen aber auch viel Obst und Gemüse gegessen wird. Wer seine Ernährung umstellt, wird bald merken, dass Obst und Gemüse richtig lecker und auch sättigend ist. Tierische Produkte sollten nicht zu häufig gegessen werden, da diese Allergien, Verdauungsprobleme oder andere körperliche Probleme verursachen können. Besonders Milch führt dazu, dass Probleme im Magen-Darmtrakt auftreten. Der Darm ist der Sitz des Immunsystems und demnach auch unserer Gesundheit. Wer einen gesunden Darm hat, wird sich allgemein wohlerfühlen. Deshalb ist es gut, diesen auf natürliche Art und Weise zu stärken.

Dabei helfen:

  • Fokus auf Obst und Gemüse (viele Ballaststoffe)
  • Darmkuren mit Bentonit, Flohsamenschalen sowie aufbauende Darmkulturen
  • Wenig Junkfood, Verzicht auf Süßigkeiten, industrieller Zucker, Alkohol, Nikotin usw.
  • Integration von Wildkräutern, Algen oder andere Nahrungsergänzungsmittel, die den Körper unterstützen

Wer ein Problem damit hat, so viel Obst und Gemüse zu essen, kann sich Säfte oder Smoothies zubereiten. Diese sind genauso gesund und helfen, größere Mengen an gesunden Lebensmitteln in den Speiseplan zu integrieren.

Bewegung ist für Körper und Seele gut

Wer sich jeden Tag draußen bewegt, wird tendenziell gesünder sein. Das berichten nicht nur Studien, sondern auch Menschen selbst, die sich diese Routinen angewöhnen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob jemand draußen joggen oder Radfahren geht. Auch Inlineskaten oder spazieren tut dem Körper gut und bringt ihn auf ein neues Energielevel. Wenn Menschen kaum Zeit dafür haben, könnte es hilfreich sein, den Weg zur Arbeit mit dem Rad zu fahren oder fußläufig zu beschreiten. Ist die Arbeitsstelle zu weit entfernt, können Aktive vor oder nach der Arbeit ein bisschen Sport treiben. Im Grunde reicht es, wenn sich Menschen täglich eine halbe Stunde bewegen.

Möchte man zu Hause Sport machen, dann können Workouts, Yoga oder Pilates eine willkommene Abwechslung darstellen. Es gibt viele Videos auf YouTube, die kostenlos nachgemacht werden können. Demnach gibt es auch keine Ausreden mehr, keinen Sport zu machen. Möchte man sich mehr dazu motivieren und einen besseren Gemütszustand haben, dann kann neben Sport auch CBD-Öl helfen. Viele Sportler nehmen die Tropfen ein, um Verletzungen schneller heilen zu lassen bzw. um sich motivierter zu fühlen. Die Wirkung und Erfahrung von CBD-Öl kann von vielen Kunden bestätigt werden. Natürlich gibt es keine allgemeingültigen Aussagen, da die Wirkung immer von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Dennoch kann man davon ausgehen, dass CBD positive Auswirkungen bei chronischen Schmerzen, Ängsten, depressiven Verstimmungen und anderen körperlichen Leiden hat. Auch bei Krebs, MS oder Rheuma kann CBD angewendet werden. Das könnte Leser auch interessieren: http://www.victor-jara-le.de/cbd-liquid-dampfen-fuer-die-gesundheit/.

Psyche: Meditation und Achtsamkeitsübungen

Die vorher angesprochenen Punkte helfen vor allem dem Körper. Dennoch spielt in der ganzheitlichen Gesundheit auch die Psyche eine bedeutende Rolle. Demnach ist es wichtig, dass sich Menschen auch darum kümmern. Mithilfe von Meditationen oder Achtsamkeitsübungen kann der eigene Geist beruhigt werden. Wer täglich fünf bis zehn Minuten meditiert, stärkt sein Wohlbefinden. Achtsamkeit kann den ganzen Tag über geübt werden. Dafür braucht es keine Extra-Zeit. Beim Kochen zum Beispiel konzentriert man sich zu 100 % nur auf diese Tätigkeit. Mehr dazu in diesem Artikel.